Bildungskarenz zu Ende und nun?

WIE GEHT ES WEITER ?

Haare wieder da. Bildungskarenz zu Ende. Was mache ich nun? Zurück in die Schule? Nein, das konnte ich mir nicht vorstellen. Der Gedanke daran löst in mir das Gefühl aus, innerlich auseinander zufallen. Geht das? Klingt komisch, aber beschreibt in etwa meine Emotionen.

Wie kann ich das verhindern? Ich lasse mich unbezahlt karenzieren!  Ich habe ja meinen Malort und den Klangstein und mein Coaching…

SELBSTSTÄNDIG SEIN ?

Gesagt – getan.  Alles schön und gut –  aber wenn ich zu wenig Kunden habe, nützt mir das wenig. Im November stand ich vor der Entscheidung: Kündigen oder nicht? Zurück ging nicht. Ich brauchte auch Geld.  Es gibt und gab eine Menge Verpflichtungen. Habe ich eine Chance auf Abfertigung? Ich muss mir eine neue Existenz aufbauen. Das wäre nur fair. Ich habe der Schule so viel gegeben!  Ausbildungen auf eigene Kosten gemacht. War fast nie krank. Bin halbkrank und mit Krücken ins Klassenzimmer gehumpelt! Fehlen ging gar nicht. Es gibt und gab keinen Ersatz, immer müssten die Kolleginnen einspringen. Das wollte ich möglichst vermeiden. Ich glaube ich habe teilweise für die Schule mehr hergegeben, als für meine Familie… verzeiht mir!

KEIN WEG ZURÜCK

„Bildungskarenz zu Ende und nun?“ weiterlesen

Warum den sicheren Hafen verlassen?

Warum mach ich das, was ich mache?
15 Jahr im Schulbetrieb. Warum bin ich nicht in der Schule geblieben?  Sicherer Job, viel Ferien, gute Bezahlung. Manches kann man nicht mit dem Verstand erklären. Ich spürte von Anfang an, dass ich diesen Beruf nicht auf Dauer machen werde. Immer das Gefühl des „Nicht-angekommen-seins“.  Ich habe mit viel Herz und Engagement unterrichtet. Immer bestrebt, die Kinder gut durch diese vier Jahre Volksschule zu bringen. Ich habe die Kinder immer gemocht und mag sie auch heute noch!  Ja,  es ist eine Herausforderung eine ganze Klasse Kinder anzuleiten! Oft auch anstrengend. Kaum Pausen bis alle nach Hause gegangen sind, immer muss man präsent und voll das sein!  Das habe ich wirklich gut gekonnt und trotzdem wurde ich mit jedem Jahr unzufriedener. Der eigene Anspruch war sehr hoch. Wie sollte ich all dem gerecht werden? Wie kann ich Montessoris Philosophie umsetzen? Geht das überhaupt in unserem Schulwesen, wenn man das ernst nimmt? Jedes Kind hat sein Tempo und seinen Entwicklungsplan. Es wird zum wahren Menschen, wie ein Samen zur Pflanze. Es wächst nicht schneller, wenn man „anzieht“, sondern wird meist kaputt oder verwundet.

Ich fand keinen Weg, dass wirklich umzusetzen. Nicht mit so starren Lernstrukturen und Lehrplänen. Die Kinder kommen mit so unterschiedlichem Wissen und Begabungen und  oft ist es das Ziel, alle bis Weihnachten ungefähr gleich zu haben!   Eine Vorgabe, bei der es mich fast schüttelt (vor Entsetzen)…

Muss das wirklich so sein? Fördern und fordern ist gut. Klarheit und Vorgaben sind auch wichtig. Aber heißt fördern Kinder „wohinziehen“, damit sie das Soll der Schulstufe irgendwie erfüllen und nicht auf ihr Tempo und ihren Entwicklungsplan achten?  Heißt für alle das GLEICHE, Gerechtigkeit?
Was heißt individuelle Förderung und welche Strukturen und Vorgaben sind notwendig?

Geht das überhaupt bei 13-25 Kindern in einer Klasse? Immer öfter werden Lehrer und Lehrerinnen  alleine gelassen. Egal wie groß die Probleme  sind. Keine Stunden, keine Unterstützung … vieles müssen sie auffangen… ausgleichen …  immer mehr muss im „Normalunterricht“ integriert werden.

Da wollte ich nicht mehr mitmachen. Das wollte ich nicht mehr sein!
Es waren zu viele Kompromisse in mir, die ich  nicht mehr schließen konnte.

SO GING ES NICHT MEHR WEITER „Warum den sicheren Hafen verlassen?“ weiterlesen