2021 Gomo on Tour – AL 03

Besichtigung von Lienz. Schönes Wetter und ein guter Branchenmix erlauben uns einen gemütlichen Bummel durch die Innenstadt.

Weiter über das Lesachtal nach Kärnten und von dort in das Gailtal. Kurzer Stopp am Golfplatz. Wetter drückend heiß und der ganze Parkplatz rappelvoll. Nein danke – doch noch weiter auf die Egger Alm.

Kärtner Almdörfer

Wir übernachtung auf der Poludnig Alm auf 1700m Höhe mit unglaublichem Panorama und Lichtstimmungen.

Runter nach Möderndorf, Gomo parken und Räder auspacken. Eine Radrunde auf die Egger Alm – Dellacher Alm – Poludnig Alm. Am Rückweg ein Essen von Rudi genossen und über Grafenau an der Gail entlang nach Möderndorf zum Gomo retour (zieht sich!).

Kehre 4 von 14 auf die Egger Alm

Wir verlassen das schöne Hermagor und düsen über Arnoldstein – Rosental – Schaidasattel – Bad Eisenkappel – Bad Vellach zum Paulitschsattel – dort ist der südlichste Punkt Österreichs.

Schloss Hagenegg in Eisenkappel (privat – keine Besichtigungen)

Wir beschlossen am (fast) südlichsten Punkt einen Stopp einzulegen und es uns kulinarisch gut gehen zu lassen. Der südlichste wäre nur über einen Fußmarsch von sechs Stunden zu erreichen. Das war uns dann doch etwas zu viel. Vielleicht ein anderes mal, mit besserer Kondi – meiner 🙂

Didis Lieblingsstraßen – wirklich!

Am nächsten Tag schauten wir uns noch den Grenzübergang nach Slowenien an, nachdem wir schon mal da waren. Nicht sehr frequentiert würde ich sagen, aber die Anreise ist auch etwas mühsam für den Alltag.

So ein Straßenschild trifft man eher selten.
Über den Luschasattel auf den Weg nach Globasnitz

Über den Luschasattel gelangten wir nach Globasnitz. Dort gibt es einen begeisteren Schlossbauer, der ein unglaubliches “Haus” dort baut. Aktuell wird der Garten gestaltet. Bewundernswert! Leider gab es momentan keine Besichtigungen. Den Menschen hätte ich gerne kennengelernt und auch das Schloss gerne innen gesehen.

Unser Ziel war aber Pirkdorf und der Biobauernhof der Familie Tschaitschmann. Sie haben einen Pferdehof, im Nebenerwerb züchten sie Schweine, bauen auch das Futter für diese selbst an und verkaufen im Hofladen ihre qualitativ hochwertigen Produkte.

Nach erfolgreichem Einkauf in Pepis Laden verbrachten wir einen gemütlichen Nachmittag und hatten wieder mal fast zu viel im Kühlschrank. Ich habe dem fahrsicheren “Reinpuzzeln” aller Lebensmittel den Namen “Kühlschranktetris” gegeben. Wahrlich eine Kunst!

Von den Tschaitschmanns fuhren wir eine Radtour zum Luschasattel zurück bis zur internationale Friedenskapelle des Florian Sadounig.

Ein sehr berührender Ort, der allen Menschen offen steht. Florian Sadounig hat sich viele Gedanken dazu gemacht und im inneren der Kirche kann man diese Nachlesen. Sie regen zum Nachdenken an und sind immer aktuell, finde ich. In unserer heutigen Zeit erst recht.

Über einen kurzen Transit durch Slowenien radelten wir zurück nach Pirkdorf. So schön! Meist durch den Wald auf einer Mischung von Schotterstraßen und altem Asphaltbelag. Am Anfang haben uns ein Auto und zwei Motorräder überholt und das Auto war aus unserer Heimatstadt Steyr! Sonst kaum wen getroffen. Naturleise und energievolles Sein.

Es gibt auch einen kleinen See in der Nähe des Stellplatzes, den Pirkdorfer See. Leider ist alles Campingplatzgelände (sehr schön, inklusive tollem Clamping) und Nichtcamper können dort nicht baden gehen. Das wäre nach der Radeltour noch die Krönung gewesen: Ein Sprung ins kühle Nass. Frisch geduscht ist aber auch schön!

Weiter geht es. Wir kommen zufällig am Museum Liaunig vorbei. Da wollte ich immer schon mal hin, leider waren wir viel zu spät dran (kurz vorm zusperren). Also nächstes Mal einplanen und vorher Programm schauen!

Ab geht es in die Steiermark. Wir erklommen den Magdalensberg, erfreuten uns am Stausee Soboth (Camping möglich) …

… und folgten vielen kleinen Straßen über Rothwein…

… und St. Bartlmä nach Aibl zum Weingut Joebstl Stammhaus. Der seit ein paar Wochen auch drei Stellplätze zur Verfügung hat. Ein kleines Paradies. Wein, Obst, Bier, Säfte und eine gemütlich stilvolle Buschenschank!

Wir waren wiedermal glücklich und gut versorgt. Ausklingen lassen und das Leben genießen mit Balsamico-Erdeeren, Käse und einem süffigen Bella Rosa (von Joebstl natürlich). Gut bettschwer eingeschlafen. Hatte etwas mehr Prozente als unser samstäglicher Cider zu Hause.

Spätes Frühstück und Aufbruch nach Hause so um die Mittagszeit. Dingelten noch etwas durch die Südsteiermark bei vielen Weinbauern vorbei. Ich denke wir müssen noch mal kommen.

So beendeten wir diesen Abschnitt in Spielfeld und werden die nächste Etappe unsere Austria Loop ab hier weiterfahren.

Wir waren nun einige Wochen zu Hause, aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.